fbpx
ani logo tom030

Technik Ohne Macken

In der heutigen Zeit, in der für die Veröffentlichung von Ideen, jedem auch die Möglichkeiten eröffnet sind, ein breites Publikum zu erreichen, konkurieren am Ende die Ideen miteinander.

Hier finden Projekte Unterstützung, die sich erst noch entfalten müssen. Deren Betreiber oft erst im Prozess selbst, zur Fähigkeit kommen, Inhalte selbst einzustellen und damit die tatsächliche Kontrolle übernehmen können.

Qualität hat sich schon immer ihren Weg gebahnt, ist immer erkannt worden und bedarf keiner besonderen Hervorhebung.

Im Miteinander liegt die Stärke.

frankfurter allee berlinMitten drin, statt nur dabei trifft es in etwa. Time is running.
Nun ist es ein Viertel Jahrhundert her. Andere Zeiten, andere Probleme & ganz andere Lösungen.

Wie war das Damals? Ein kleiner persönlicher Rückblick.

Wie doch die Zeit vergeht, vor 25 Jahren etwa begann alles, was heute hier zu sehen ist. Es war 1995, ein komplett verissener Artikel, besser gesagt falsch abgetippt, änderte alles. Denn da stand mein Name drunter.

Damit dies zukünftig nicht mehr geschehen kann blieb nur die Abgabe in digitaler Form. Heute normal, damals musste man aber erst einmal jemanden finden, der was mit e-Mail & co. allein von der Bedeutung her etwas anfangen konnte.

Ich brauchte einen PC! Bessere Schreibmaschine, nur Umweltbewusster im Windows 3.11 Design. So hab ich drüber gedacht. Dann las ich fast nebenbei einen kleinen Artikel über etwas, das nannte man Internet.

Ich hab damals nicht gewusst wie sich dieses Internet entwickeln wird. Was es alles ermöglicht und was daraus wieder für Möglichkeiten entstehen. Aber völlig logisch und überzeugend war der direkte Anschluß an all das Wissen was so auf der Welt existierte.

Das Beste daran, ohne irgendwohin gehen zu müssen. Genau mein Ding! Damals hieß der Platzhirsch im Suchen noch Altavista und die Zeit Online wurde im Minutentakt abgerechnet. Billig war es auch nicht. Aber egal, es wurde „recht schnell“ mit Flatrate billiger.

Das Universum für Autodidakten, So ergab es sich, was einen auch an Fragen „quälte“, die Antwort war im nternet. Man muss sie nur finden. Ich hörte auf zu suchen und fand nur noch. Selbst das was ich nicht sehen wollte. Geändert hat sich bis heute daran nichts mehr. Es ist eben nur anders geworden.

Obwohl inzwischen jeder weiß, im Netz gibt es nur 2 Währungen (einerseits deine privaten Daten, na und das bekannte übliche Zahlungsmittel: Geld). Betrachtet man das Verhalten aller Nutzer des Netzes im Durchschnitt, erkennt man, auf das Geld wird geachtet. Welche persönlichen Daten ich preis gebe, völlig egal. Da fehlt der Bezug zum Wert dieser Daten.

Es ist schlecht vorstellbar, dass eine Person X mit dem Datensatz (von Dir) bestehend aus:
Name, Adresse, Geburtsdatum, Tel. Nr., Ausbildung, Beruf, derzeitige Anstellung, Art der Krankenversicherung, sowie weiterer Details zum bereits gelebten Leben, ordentlich was dazu verdienen kann. Gehört hat es jeder schon einmal. Sein Verhalten aber ändern machen die wenigsten.

Noch leben wir in dem Umstand, das diese Daten nicht in Echtzeit ausgewertet werden können. Wir nähern uns aber genau dieser Tatsache. Es ist auch jedem klar, dieser Punkt wird bald erreicht sein.

Was dann möglich ist, muss nicht bedeuten, das es auch angewendet wird. Doch mit den Möglichkeiten ist es so eine Sache. In der Regel werden diese genutzt. Das ist auch nicht entscheidend.
Es ist nur die Frage in welcher Art die Optionen eingesetzt werden. Man kann damit Leben retten & genauso Leben vernichten. Es bleibt eben an uns zu entscheiden, wie wir mit den Möglichkeiten umgehen wollen.